Selenit

Seite 1 von 2
Artikel 1 - 25 von 39

Selenit, glänzender Stein mit besonderer Wirkung

Der Selenitstein gehört zu den monoklinen Mineralen. Da die klaren, weißen Reflektionen des Steins an den Mond erinnern, wird er häufig auch als Mondstein (griechisch: Mond - seléne) bezeichnet. Die großen durchscheinenden Kristalle, aus denen der Stein besteht, werden zu feinen Scheiben gespalten und zur Herstellung von edlem Schmuck oder großen und kleinen Figuren verwendet. Seit Jahrhunderten dienen die klaren Scheiben aus Selenitkristallen als Abdeckscheiben für Marienbilder. Als Glasscheibenersatz wurde der Stein ebenfalls in Reliquienbehältern genutzt, denn die dünnen, gleichmäßig dicken Blätter besaßen den Vorteil, dass diese im Gegensatz zum früher verwendeten Glas blasenfrei waren. Dieser besondere Verwendungszweck brachte dem Stein den Namen Marienglas ein. In einigen Regionen wird der Selenitstein aufgrund seiner Verwendung zum Schutz von Marienbildern auch als Frauenglas bezeichnet. Der schwedische Chemiker und Mineraloge Johan Gottschalk verwendete im 18. Jahrhundert den Namen Selenitstein ebenfalls für transparenten Gips. Überlieferungen zufolge wurde der Wissenschaftler durch die dem Mondlicht ähnliche blass-blaue Reflexion des Minerals zu diesem Namen inspiriert. In der Mineralogie zählt der Selenitstein zur gängigen Klasse der Sulfate. Der Stein ist vorwiegend weiß oder farblos. Durch verschiedene Beimengungen werden zarte, klare Farbgebungen erreicht. Die Kristalle des Steins können prismatisch, tafelig, körnig, rosettenartig, faserig oder massig sein. Der Selenitstein zeichnet sich durch seine vollkommene Spaltbarkeit aus und besitzt einen muscheligen, fasrigen und splitternden Bruch. Auf den Spaltflächen zeigt sich ein feiner, glasartiger Glanz in den Farbtönen von Perlmutt bis Seide, während die Transparenz der Kristalle undurchsichtig bis durchsichtig ist. Mit einer Mohshärte zwischen 1,5 und 2 ist der Stein ein sehr weiches Mineral. Die Bildung von Selenitstein findet hauptsächlich in Salzstöcken oder in der Oxidationszone sulfidhaltiger Erzlagerstätten sowie über die Metamorphose von Anhydrit statt. Der Stein ist teilweise auch in Sanden oder in Tonsteinen zu finden. Die größten Vorkommen von Selenitsteinen in Europa befinden sich in Deutschland, Österreich, Italien, Polen, Russland, England und Frankreich. In Amerika wird der Stein in den USA, Mexiko und Peru gefunden. Auf dem afrikanischen Kontinent besitzen Marokko und Madagaskar ebenfalls gewisse Selenit-Vorkommen.


Anhänger, Ketten und anderer Steinschmuck aus Selenit

Aus den rohen Steinen werden hochwertige, individuelle Schmuckstücke wie Ketten oder Anhänger vorwiegend in Handarbeit hergestellt. Als Schmuck sind Selenit-Halsketten und Anhänger sehr beliebt. Da jeder Stein ein Unikat ist und sich in Form, Farbe und Größe von anderen Selenitsteinen unterscheidet, ist jede Kette ein individuelles Schmuckstück. Ketten und Anhänger werden meist mit Edelmetallen wie Gold oder Silber kombiniert. Selenit-Anhänger sind häufig am oberen Rand in Gold eingefasst und in Verbindung mit Halsketten unterschiedlicher Längen erhältlich. Der Steinschmuck mit dem feinen Schimmer kann zu allen Gelegenheiten getragen werden und sieht zu einem eleganten Abendkleid ebenso gut aus wie zum Businesskostüm. Selenit-Schmuckstücke sollten trocken aufbewahrt werden, da der Kristall nicht nass werden darf. Neben Anhängern und Ketten sind auch Ohrringe mit diesem Stein erhältlich.


Beliebte Dekorationsobjekte: Kugeln und Pyramiden aus Selenitstein und Figuren aus Selenit

Als einzigartige Dekorationsobjekte sind Figuren aus Selenitstein sehr beliebt. Der Stein zeichnet sich durch die besondere Fähigkeit aus, die Farbe zu wechseln, transparent oder durchsichtig zu werden oder sogar einen Lichtblitz zu erzeugen. Sobald der Mineralstein in die Hand genommen und gedreht wird, verändert er seine Farbe, wird
strahlend weiß oder blau und blendet durch Lichtblitze. Am besten lässt sich bei Selenit-Kugeln beobachten, wie diese durch Anfassen transparent werden. Selenitprodukte werden größtenteils in Handarbeit hergestellt. Dies ist der für Mineralien herkömmlicher Herstellungsprozess, der die sensiblen Steine gleichzeitig aufwertet und eine detailreiche Gestaltung ermöglicht. Selenitfiguren gibt es in vielerlei Größen und Formen. Beliebt sind die weißen Engelsfiguren, die als Wohnraumdekoration verwendet werden. Selenit-Herzen zeichnen sich durch ihre glatte Oberfläche und ihre flache Form aus. Die Steinherzen liegen angenehm in der Hand und dienen als Handschmeichler. Bei sorgfältig gearbeiteten Selenitfiguren sind die Fasern des Edelsteins gut zu erkennen. Als Motive für handgemachte Selenitfiguren dienen auch Tiere, beispielsweise Eulen oder Löwen. Zur Herstellung origineller Tierfiguren wird der Mineralstoff oft mit anderen Materialien, wie Holz oder Marmor kombiniert und mit Leder oder Stoff verziert. Selenit-Steinkugeln verfügen über einen speziellen Lichteffekt, wenn die Kugeln angestrahlt werden. Für die Herstellung von Steinkugeln wird viel Handarbeit benötigt. Selenitkugeln haben eine besondere Lichtbrech-Wirkung, die von der Spitze bis zum Ende der Kugel reicht, wenn diese bewegt wird.


Der Selenitstein in der Esoterik

Der Selenitstein gilt in der Esoterik als Lichtbringer. Dem Mineral wird eine gute Wirkung bei allen Sternzeichen zugeschrieben. Die körperlichen Zuordnungen des Steins sind Gelenke, Wirbelsäule, Nerven, Geschlechtsorgane, vegetatives Nervensystem und Hormonproduktion. Bei Esoterikern ist der Stein auch als Schwangerschaftsstein bekannt, der eine klärende Wirkung auf den Verstand haben und die Gedanken beflügeln soll. Außerdem soll der Mineralstein helfen, die Kontrolle zu bewahren, die Nerven beruhigen und zu mehr Ruhe und Geduld beitragen. Als Wasserstein besitzt der Selenitstein eine mittlere Wirkungsstärke. Der Stein kann für geistige Stabilität sorgen, indem energetische Prozesse im Körper und Geist gehemmt werden. Außerdem soll das Mineral bei Hyperaktivität helfen und das Gemüt besänftigen. Darüber hinaus sorgt der Selenitstein für Kreativität, verleiht Vitalität und steigert die Konzentration. Der durchsichtige Stein hilft beim Erkennen alter Verhaltensmuster und wird in der Esoterik dazu genutzt, ungesunde Vehaltensweisen abzulegen. Allerdings sollte der Selenitstein nicht zu häufig angewendet werden. Bei zu langer Anwendung kann der Stein die Muskeln verhärten. Empfohlen wird eine Anwendung des Steins im Steinkreis. Der Selenitstein wird dem Wurzelchakra und Sakralchakra zugeordnet und soll eine besonders gute Wirkung auf diese beiden Chakren haben. Bei der Meditation mit Selenitsteinen können seelische Blockaden gelöst und die Sexualität gesteigert werden. Als Sternzeichen-Mineral ist der Selenitstein als wichtiger Nebenstein dem Sternzeichen Löwe zugeordnet. Dieser Edelstein soll Löwe-Geborenen zu mehr Bescheidenheit verhelfen. Bei sorgfältiger Pflege kann der Selenitstein über einen längeren Zeitraum verwendet werden. Zum Entladen sollte der Stein einmal monatlich unter fließenden lauwarmen Wasser gereinigt werden. Dabei sollte beachtet werden, dass die Kristalle mit den Fingernägeln ritzbar und deshalb leicht verletzlich sind. Der Selenitstein besitzt die Eigenschaft, sich unter fließendem Wasser nicht nur zu reinigen und zu entladen, sondern gleichzeitig auch mit neuer Energie aufzuladen. Der Stein sollte niemals bei Sonne, sondern am besten bei Vollmond aufgeladen werden.