Schungit als Wasserstein

06.11.2017 14:59

Die Verwendung von Schungit als Wasserstein


Der Schungit stammt aus Karelien im Nordosten Russlands und gilt dort als ein wertvoller Schutz- und Wasserstein. Traditionell werden die Wasserstene in den dortigen Regionen auch zur Veredelung des Wassers in den Brunnen verwendet. Schungitwasser kann auch zu Hause hergestellt werden. Vor der Verwendung müssen die Steine gründlich gewaschen werden. Anschließend wird sauberes Wasser in ein Gefäß aus Glas oder Emaille gegossen und die vorher gewaschenen Wasserstene in beliebiger Form hineingelegt. Dabei beträgt das Verhältnis circa 300-400 Gramm Schungitsteine auf einen Liter Wasser. Bereits nach einer halben Stunden besitzt das Filterwasser antibakterielle Eigenschaften. Das gewonnene Schungitwasser kann nun in einen anderen Behälter abgegossen werden, während das Gefäß, in dem sich die Schungitsteine befinden wieder mit frischem Wasser aufgefüllt wird. Zunächst besitzt das Filterwasser eine tiefschwarze Farbe. Nachdem sich die Schwebestoffe abgesetzt haben, wird das Wasser innerhalb weniger Minuten ganz klar.
 

Gründliche Reinigung vor der ersten Anwendung


Vor der ersten Verwendung von Schungit-Wassersteinen sollten diese mit lauwarmen Wasser gründlich gereinigt und anschließend zum Trocknen auf ein fusselfreies Mikrofasertuch gelegt werden. Nachdem die Steine trocken sind, können sie für die Zubereitung von Schungitwasser genutzt werden. Nach jedem Vorgang sollten die Steine erneut gereinigt und getrocknet werden. Schungitsteine besitzen eine Porosität von circa 10 Prozent und sind sehr absorptionsfähig. Das gewonnene Wasser kann über Nacht stehen bleiben und am nächsten Morgen getrunken werden. Schungitwasser eignet sich ebenfalls zum Gießen der Pflanzen. Lebendiges, energiereiches Wasser gilt in der Esoterik als sehr wertvoll.
 

Trinkbares Wasser innerhalb weniger Minuten


Bei der Herstellung ist es wichtig, das Schungitwasser in einen anderen Behälter abzugießen, damit das Gestein erneut verwendet werden kann. Die Reaktionszeit auf das Wasser ist umso kürzer, desto kleiner die zur Wasserbereitung verwendeten Bruchstücke der Schungitsteine sind. Wenn ein bis zwei Zentimeter große Steine(Schungitschotter) verwendet werden, ist das Wasser schon innerhalb 10 bis 15 Minuten trinkbar. Klein zersplittertes Schungitgestein besitzt mehr Reaktionsflächen mit dem Wasser und kann diesem seine heilenden Eigenschaften verleihen. Die Berührung der Steinfläche spielt in der Esoterik eine wichtige Rolle. Es wird vermutet, dass der Wasserstein aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung beim unmittelbaren Kontakt mit dem Wasser besonders effektiv wirkt.
 

Pflegeleichte Wassersteine


Schungitsteine sind zwar sehr pflegeleicht, dennoch sollten sie sorgfältig gereinigt werden, damit sie ihre positive Wirkung entfalten können. Die Steine reinigen sich selbst, wenn sie regelmäßig an der frischen Luft oder in der Sonne liegen. Dazu eignet sich ein Platz im Garten oder auf dem Balkon, wo die Steine etwa eine Stunde liegen bleiben. Ein längeres Rausstellen erhöht die Wirkung der Steine nicht, deshalb genügt der einstündige Aufenthalt im Freien. Schungitgestein kann zwar negative Energien aufnehmen, gibt diese aber nicht wieder ab. Deshalb stellt es kein Problem dar, wenn einmal vergessen wird die Steine zu reinigen. Der regelmäßige Reinigungsprozess ist dennoch sehr wichtig, da auf die Weise die Wirkung erheblich gesteigert werden kann. Die einfache Reinigungsprozedur ist bei diesen Steinen vollkommen ausreichend. Eine Aufladung oder Entladung in Verbindung mit anderen Steinen ist bei Schungit nicht notwendig.